Advisory board

Knowledge is good. Specialised knowledge is better.

Bei der Planung und Durchführung seiner Aktivitäten setzt das Import Promotion Desk auf die Expertise anerkannter Spezialisten aus der Wirtschaft und den relevanten Branchenverbänden.

Die Kompetenz und die Erfahrungen des Fachbeirats helfen maßgeblich, die Ziele des IPD erfolgreich umzusetzen. Import- und Exportförderung ist ein weites Feld. Mit unserem Fachbeirat haben wir immer das Auge fürs Detail und den Weitblick auf alles was kommt.

Mitglieder des Fachbeirates

Hornbach Baumarkt AG

Andreas Back

 

»Die Aufgabe des Handels ist es, weltweit die besten Quellen zu kennen und daraus Ware zum besten Preis-/Leistungsverhältnis für den Konsumenten anzubieten.«

Andreas Back ist seit 2001 Leiter des Qualitäts- und Umweltmanagements bei der Hornbach Baumarkt AG in Bornheim. Seit seinem Einstieg im Jahr 1995 durchlief Herr Back verschiedene Stationen innerhalb des Unternehmens, u.a. in den Bereichen Operative und Logistik.

Ehrenamtlich engagiert sich Herr Back seit 2011 als Vertreter des gesamtdeutschen Einzelhandels im Beirat der Stiftung Elektro- Altgeräte Register und ist seit 2008 Sprecher des Arbeitskreises Umwelt & CSR des Handelsverbandes Heimwerken, Bauen und Garten e.V. Von 2005 - 2009 war Herr Back Mitglied des Vorstands der Wirtschaftskammer der FSC Arbeitsgruppe Deutschland e.V.

Julius Bohlmann e.K.

Ulf Bohlmann

 

»Das IPD wird eine Brücke bauen, die zu einem besseren Verständnis und damit zu einem erfolgreichen wirtschaftlichen Austausch zwischen Exporteuren aus Entwicklungs- und Schwellenländern und Importeuren aus Deutschland/Europa führt.«

Ulf Bohlmann (Betriebsw.) ist Eigentümer und Geschäftsführer des Familienunternehmens H. Julius Bohlmann e.K. und seit vielen Jahren ehrenamtlich im Vorstand des VDC tätig.

Die Firma ist eine Agentur, die ausländische Firmen in Deutschland im Bereich Naturrohstoffe vertritt. Neben der Information potentieller Käufer und Verkäufer über aktuelle Preise, Mengen, Beschaffungs- und Absatzlage werden auch Produzenten darüber geschult, welche Produkt- und Qualitätsanforderungen im deutschen Markt nachgefragt werden und wie diese Ansprüche zu erfüllen sind.

Deutscher Fruchthandelsverband e.V. (DFHV)

Dr. Andreas Brügger

 

»Der Fruchtsektor lebt zu 75 Prozent von Einfuhren. Das IPD ist das ideale Instrument, um die Interessen der Entwicklungspolitik und des Außenhandels zusammenzuführen.«

Herr Dr. Brügger ist seit 1997 Geschäftsführer des Fruchthandelsverbandes. Sechs Jahre lang arbeitete der promovierte Agrarökonom als wissenschaftlicher Mitarbeiter für verschiedene Abgeordnete des Deutschen Bundestages.
Als Fachmann für den Groß- und Außenhandel im Agrarbereich gehört er verschiedenen Ausschüssen an, welche die Bundesregierung oder EU-Kommission beraten, und stellt auf Einladung von Staaten seine Expertise im Rahmen von verschiedenen Handelsmissionen in Übersee zur Verfügung.
Herr Dr. Brügger ist Board Member des europäischen Dachverbandes Freshfel Europe und Vorsitzender des Ausschusses für Food Safety and Sustainability.
Als Dozent im Frische Seminar des DFHV lehrt er außerdem zu allen Themen, die Europa oder die Außenwirtschaft betreffen.

Biotropic GmbH

Hans Udo Bürk

 

»Exporteure aus Schwellen- und Entwicklungsländern und Importeure in Europa sind auf Unterstützung aller Art durch Verbände, IHKs etc. angewiesen. Das IPD ist ein weiteres nützliches Instrument zur Vernetzung der Partner aus Deutschland und Übersee.«

Udo Bürk, Außenhandelskaufmann mit einem Master in Management der Solvay Business School (Brüssel), ist seit 1995 in verschiedensten Funktionen als Berater in Produktion, Export & Import von Bio-Lebensmitteln aus Südamerika, Afrika, Asien sowie im innereuropäischen Handel involviert, u.a. bei einem der führenden europäischen Importeure, der Firma Biotropic GmbH aus Duisburg.
Vorher war er mehrere Jahre im internationalen Handel von Stahlbauprodukten beschäftigt. Er unterstützt Exporteure & Importeure in den Bereichen Business Development, Projektmanagement, Qualitätssicherung, Mediation bei Handels-, Personal- und Behördenkonflikten, sowie in der Konzeption und Umsetzung von PPP´s (Privat Public Partnerships) im Agrarbereich in Entwicklungsländern.
Er ist zusätzlich in Brüssel ausgebildeter und akkreditierter Wirtschaftsmediator, spezialisiert auf die Lösung von interkulturellen/internationalen Konflikten. 

Terramar GmbH

Stefan W. Dircks

 

»Langfristige Handelsbeziehungen zwischen deutschen Importeuren und Lieferanten in Ent-wicklungs- und Schwellenländern unterstützen den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands. Das IPD leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.«

Stefan W. Dircks ist seit 1980 im internationalen Handel tätig und seit 22 Jahren Geschäftsführer der Terramar GmbH in Hamburg. Die Terramar GmbH exportiert Maschinen, Fahrzeuge und Ersatzteile vornehmlich in den Mittleren Osten und nach Südostasien.

Vereinigung der am Drogen- und Chemikalien- Groß- und Außenhandel beteiligten Firmen (Drogen- und Chemikalienverein, VDC)

Lutz Düshop

 

»Das IPD ist ein nützliches Instrumentarium für Importfirmen von pflanzlichen Ausgangsmaterialien und kann das Rohstoff-Sourcing der Unternehmen erheblich unterstützen.«

Lutz Düshop, Rechtsanwalt seit 1989, ist Mitglied der Geschäftsführung der Wirtschaftsvereinigung Groß- und Außenhandel Hamburg (WGA e.V.) und leitet dort mehrere in der WGA zusammengeschlossene außenhandelsorientierte, deutsche und europäische Branchenverbände.

Zudem ist Herr Düshop Geschäftsführer des Drogen- und Chemikalienvereins (VDC), dem zahlreiche Importeure und Weiterverarbeiter von pflanzlichen Rohstoffen und ätherischen Ölen angehören, die wichtige herstellende Industrien im Bereich Lebensmittel/ Nahrungsergänzung, Arzneimittel und Kosmetik beliefern.

Zu seinen zentralen Aufgaben gehören die fachliche Betreuung und Beratung der Mitgliedsunternehmen und die Vertretung der Brancheninteressen vor Behörden, Ministerien und Gremien der Europäischen Union. Zuvor war Herr Düshop in verschiedenen Drittländern als Kurzzeitexperte vor Ort, um dortigen Unternehmen die qualitativen und rechtlichen Anforderungen an den Marktzugang in der EU näherzubringen.

Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer (AHK)

Bassant Helmi

 

»Mit dem IPD bekommen die Exporteure aus den Entwicklungs- und Schwellenländern einen zentralen Ansprechpartner in Deutschland.«

Seit 2000 leitet Bassant Helmi das Verbindungsbüro der AHK Ägypten in Berlin. Gleichzeitig ist sie die Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Global Project Partners e.V..

Nach ihrem Studium in Kairo und London leitete Bassant Helmi die Wirtschaftsabteilung der AHK Ägypten, bevor sie nach Deutschland kam, um das Verbindungsbüro der AHK im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin aufzubauen.

Bassant Helmi konzipierte und entwickelte Projekte, die der Exportförderung von Produkten aus Entwicklungsländern nach Deutschland dienen. Sie leitete zahlreiche Public-Private-Partnership-Projekte in Zusammenarbeit mit vielen namhaften Unternehmen und Deutschlands wichtigsten Import- und Handelsverbänden.

Germany Trade & Invest (GTAI)

Kirsten Hungermann

 

»Die GTAI hat das IPD von der Konzeptphase an begleitet. Wir freuen uns, dass das IPD die bewährte Außenwirtschaftsplattform iXPOS nutzt und so in kurzer Zeit Erfolge erzielen kann.«

Kirsten Hungermann ist Leiterin des Bereichs "Ausschreibungen und Projekte" bei Germany Trade & Invest (GTAI).

Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V.

Christoph Kannengießer

 

»Der IPD ist ein gutes Instrument, afrikanische Staaten in die globale Wertschöpfungskette zu integrieren. Eine Ausweitung auf weitere afrikanische Länder ist wünschenswert.«

Rechtsanwalt Christoph Kannengießer ist seit 2012 Hauptgeschäftsführer des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. Seit Mitte der 1990er Jahre bekleidet er verantwortliche Positionen im Verbands- und Stiftungsbereich: Zunächst beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK, Leiter Präsidialbüro), anschließend bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA, Geschäftsführer Arbeitsmarkt), als stellvertretender Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie als Hauptgeschäftsführer beim Markenverband.

Ehrenamtlich ist Herr Kannengießer u.a. im Kuratoriums der Stiftung für UN-Flüchtlingshilfe, im Hauptausschuss der Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit und in Gremien der Konrad-Adenauer-Stiftung engagiert.

Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE)

Olivier Kölsch

 

»Zahlreiche Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie sind auf den Import qualitativ hochwertiger Lebensmittel angewiesen. Viele dieser Rohstoffe können in Deutschland nicht oder nur in ungenügender Menge angebaut werden. Bei dem Aufbau einer für beide Seiten gewinnbringenden Zusammenarbeit zwischen Lebensmittelimporteuren aus Deutschland und vertrauenswürdigen Lebensmittelexporteuren aus ausgewählten Rohstoffmärkten, kann das Import Promotion Desk eine wichtige Funktion übernehmen.«

Olivier Kölsch hat an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen Internationale Volkswirtschaftslehre studiert. Seit 2008 ist er bei der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE) in Berlin als Referent tätig. Dort betreut er die Themenbereiche Außenhandel, Markt, Messen und ist seit 2017 auch verantwortlich für die Themen Rohstoffe und Lieferkettenmanagement.

In seiner Funktion steht er im regelmäßigen Kontakt mit diversen Bundesministerien und ausländischen Botschaften. Zudem vertritt er gegenüber dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Interessen der deutschen Ernährungsindustrie und berät das Ministerium in seinen Exportförderaktivitäten. Bei der BVE betreut Olivier Kölsch zudem den Außer-Haus-Markt als zweitwichtigsten Absatzkanal der Branche, das Thema Lebensmittelverschwendung im GV Bereich, die Sicherstellung einer nachhaltigen Rohstoffversorgung und begleitet inhaltlich Veranstaltungen und Messebeteiligungen der Branche im In- und Ausland.

Biomaderas GmbH

Christian Körting Pacheco

 

»Organisationen wie das IPD sind sehr wichtige Instrumente für die Wirtschaft sowohl in Deutschland als auch in den Partnerländern. Durch das IPD haben deutsche Importeure Zugriff auf Lieferanten und Informationen die sonst sehr schwer zu finden wären. Und noch wichtiger: diese Lieferanten und Informationen wurden bereits vom IPD und Partnerorganisationen überprüft; damit verringert sich das Risiko für die europäischen Importeure. Für die Exporteure im Ausland ist das IPD eine exzellente Plattform, ihre Produkte zu präsentieren und Kontakte mit potenziellen Käufern zu knüpfen.«

Seit 2008 beschäftigt sich Herr Körting Pacheco mit dem Import von hochwertigen Holzprodukten aus nachhaltigen Quellen, hauptsächlich aus Lateinamerika und Südostasien. Der gebürtige Kolumbianer ist seit 2010 Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter bei der Firma Biomaderas GmbH, die sich durch verantwortungsbewussten Import von Holzprodukten aus den Tropen auszeichnet. Darüber hinaus war er als Berater für Procolombia und verschiedene Holz-bearbeitende Firmen in Lateinamerika tätig und sitzt seit 2016 im Tropenholzausschuss des Forest Sterwardship Council (FSC) in Deutschland.

Gebr. Maser GmbH

Wolf Maser

 

»Endlich erhält die Import-Wirtschaft mit dem IPD eine starke Stimme, welche die Gleichwertigkeit von Export und Import betont.«

Seit 1975 ist Wolf Maser Geschäftsführer der mittelständischen Großhandelsfirma Gebr. Maser GmbH in dritter Generation. Ein Unternehmen, das im nationalen Vertrieb wie auch im Im- und Export von technischen Produkten (Schleifmitteln) seit über 75 Jahren tätig ist.

Daneben vertritt Wolf Maser auch die wirtschaftlichen Interessen in verschiedenen Ehrenämtern. So ist er sowohl Vizepräsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken wie auch des Landesverbandes des Bayerischen Groß- und Außenhandels (LGAD). Dort leitet er auch den Außenhandelsausschuss der sich mit den vielfältigen Themen von Ex- und Import beschäftigt.

Meschede Trading & Consulting GmbH

Franz-Peter Meschede

 

"Für kleine und mittlere Firmen aus Entwicklungsländern wird es immer schwieriger, ohne Hilfe die Erfordernisse des europäischen Marktes zu erfüllen. IPD fördert diese Firmen und gibt ihnen das nötige Know-how mit auf den Weg. Ich freue mich, IPD dabei unterstützen zu können."

Seit 1977 arbeitet Franz-Peter Meschede im internationalen Handel mit ätherischen Ölen, Oleoresinen und anderen Zutaten für die Duft- und Aromaindustrie. Dank seiner Unterstützung haben weltweit viele kleine und mittelständische Betriebe die Möglichkeit erhalten, den anspruchsvollen europäischen Markt zu beliefern.
Darüber hinaus arbeitet Meschede seit 2013 als Berater für in- und ausländische Firmen sowie Institutionen und Verbände, als auch für das IPD, um kleinen Firmen aus Entwicklungsländern den Markteinstieg in Europa zu ermöglichen.
Franz-Peter Meschede war Mitbegründer und Vorsitzender der European Federation of Essential Oils (EFEO). Bis heute ist er Vorstandsmitglied der EFEO und seit 2016 ihr Schatzmeister.

Waren-Verein der Hamburger Börse e.V.

Dr. Helena Melnikov

 

»Der Import von Lebensmitteln als Rohstoff für die weiterverarbeitende Industrie bis hin zum Endprodukt spielt eine bedeutende Rolle, damit die Verbraucher aus einer Vielfalt an genussreichen, sicheren Lebensmitteln wählen können. Eine Schnittstelle wie das IPD fördert und unterstützt Geschäftskontakte zwischen Importeuren und Exporteuren und schafft so eine ideale Plattform für wechselseitige Handelsbeziehungen, die die Ausgangsbasis für eine vielfältige und gesunde Lebensmittelversorgung bilden.«

Frau Dr. Melnikov ist seit 2014 Hauptgeschäftsführerin des Waren-Vereins der Hamburger Börse e.V., dem Bundesverband des Groß- und Außenhandels für getrocknete Früchte und Schalenobst, Obst-, Gemüse-, Saft- und Fischkonserven, Tiefkühlprodukte, Gewürze, Backsaaten, Bioprodukte und verwandte Waren. Gleichzeitig leitet Frau Dr. Melnikov als Geschäftsführerin die angeschlossenen Fachverbände Zentralverband Naturdarm e.V., den deutschen Honig-Verband e.V. und den europäischen Honig-Verband, „Fédération Européenne des Emballeurs et Distributeurs de Miel“ (F.E.E.D.M) sowie die Pronatura GmbH.

Zuvor war die im Wirtschaftsstrafrecht promovierte Rechtsanwältin beim Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. (BGA) in Berlin als Leiterin der Abteilung Recht und Wettbewerb sowie als Leiterin der Agrarpolitik tätig. In dieser Position war Frau Dr. Melnikov auch Geschäftsführerin des Wirtschaftsverbandes Häute / Leder e.V. (WHL) sowie des Fachverbandes des Schrauben-Großhandels e.V. (FDS) und des europäischen Dachverbandes „European Fastener Distributor Association“ (EFDA).

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK e.V.)

Dr. Ilja Nothnagel

 

Seit Februar 2016 leitet Dr. Ilja Nothnagel den Bereich Außenwirtschaftspolitik und -recht im Deutschen Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK).
Als Dachorganisation im Auftrag und in Abstimmung mit den Industrie- und Handelskammern (IHKs), vertritt der DIHK die Interessen der gewerblichen deutschen Wirtschaft gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen.

Nach seinem Abschluss als Diplom-Volkswirt war Dr. Nothnagel in verschiedenen Bereichen im DIHK tätig - zuletzt als Referent des DIHK-Präsidenten.

GD Holz e.V.

Nils Olaf Petersen

 

„Man sollte meinen, mit den heutigen technischen Möglichkeiten sei es einfach, neue Lieferanten und Abnehmer in weiteren Ländern zu finden. In der Realität gestaltet sich dies aber als zeitaufwendig und personalintensiv. Das IPD bietet ideale Vernetzungsmöglichkeiten in einer Vielzahl von Sektoren, dadurch können unter anderem im Holzbereich neue und sichere Handelsbeziehungen mit Schwellen- und Entwicklungsländern etabliert werden.“

Nils Olaf Petersen studierte Holzwirtschaft an den Universitäten Hamburg und Stellenbosch in Südafrika. Als Diplom-Holzwirt ist er seit 2013 für den Gesamtverband Deutscher Holzhandel tätig, hier zunächst für ein Jahr in der GD Holz Service GmbH für die akkreditierte Monitoring Organization. Diese unterstützt den deutschen Holzimport bei der Erfüllung der Sorgfaltspflicht und der European Timber Regulation. 2014 wechselte er in den GD Holz e.V. und ist nun Abteilungsleiter für den Fachbereich Außenhandel im GD Holz.

Deutscher Kaffeeverband e.V.

Holger Preibisch

 

»Das IPD wird Exporteure und Importeure zusammenbringen und somit den Aufbau von Handelsbeziehungen ermöglichen. Denn trotz weltweit verfügbarer Kommunikationsmedien kennen Exporteure in den Entwicklungsländern häufig nicht ihre potentiellen Kunden - die Importeure. Und nur wenige Exporteure in den Entwicklungsländern wissen, welcher Bedarf in den Märkten für ihre Produkte besteht. Das IPD kann hier zu einem bedarfsgerechten, nachhaltigem Angebot bei internationalen Handelsbeziehungen verhelfen.«

Holger Preibisch studierte in Konstanz und Freiburg Rechtswissenschaften mit den Schwerpunkten Umweltrecht und Europarecht. Im Anschluss an das 2. Staatsexamen in Saarbrücken absolvierte er in England den Master of Law.

Als Rechtsanwalt ist er seit 2006 Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes mit Sitz in Hamburg. Zuvor arbeitete er als Leiter des Bereichs Forschungsförderung und Drittmittel an der Freien Universität Berlin sowie als Büroleiter eines Bundestagsabgeordneten in Berlin. Herr Preibisch sitzt zudem im Vorstand der European Coffee Federation (ECF) und ist Delegierter in der International Coffee Organization (ICO), einer weltweiten Staatenorganisation.

Lateinamerika Verein e.V.

Christoph G. Schmitt

 

»Trotz modernster Kommunikationsmittel haben Exporteure in den Entwicklungsländern häufig nicht den Zugang zu Importeuren. Der Importhandel bietet Produzenten in Entwicklungsländern die ideale Plattform, um komplexe Märkte zu bearbeiten und somit ihre Produktion wettbewerbsfähig und nachhaltig zu sichern. Das IPD ist eine professionelle Plattform im Dienste dieser Idee.«

Seit 2004 ist Christoph G. Schmitt Hauptgeschäftsführer des Lateinamerika Vereins e.V. mit Sitz in Hamburg. Der Lateinamerika Verein ist das branchenübergreifende Unternehmensnetzwerk und die Informationsplattform für die Deutsche Wirtschaft mit Interessen an und in Lateinamerika. Darüber hinaus ist er Mitglied des Interministeriellen Ausschusses für Investitionsgarantien des Bundes.

Zuvor war Herr Schmitt als Leiter des Bereichs Anlagen und Maschinen für die Nahrungs- und Futtermittelindustrie bei der Fa. Johannes Schuback & Söhne Handelsgesellschaft mbH & Co. in Hamburg tätig. Seine Erfahrungen in Lateinamerika, den USA und Ostasien sammelte Herr Schmitt bereits nach seiner Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei Münchmeyer, Petersen & Co. in Handels- und Industrieunternehmen wie Alfred C. Toepfer, Ferrostaal AG und Krupp Maschinentechnik GmbH.

Jebsen & Jessen (GmbH & CO.) KG

Axel Tilz

 

»In der heutigen globalen Welt ist Import ein wichtiger Teil der Wertschöpfungskette und es ist gut, dass das IPD Optimierungen – insbesondere mit Entwicklungs- und Schwellenländern - voranbringt.«

Seit 2001 ist Axel Tilz in der Jebsen & Jessen Firmengruppe tätig und seit 2006 als geschäftsführender Gesellschafter. Seine Erfahrungen im Außenhandel sammelte Herr Tilz bereits vorher in renommierten Hamburger Handelshäusern.

Ursprünglich aus dem Bankenwesen stammend – Herr Tilz begann seine Karriere bei der Vereins- und Westbank – ist Herr Tilz heute als CFO der Hamburger Firmengruppe verantwortlich für Finanzen und Administration. Die Hamburger Gruppe ist mit 230 Mitarbeitern tätig in den Handelsbereichen Chemie, Textil und Garnet Mineralsand.

Firma Tuchel & Sohn GmbH

Peter Tuchel

 

»Globaler Handel und ausgeglichene Außenhandelsbilanzen bedeuten auch die Förderung entsprechender Importe. Mit dem IPD wird dem erstmalig gezielt Rechnung getragen.«

Seit 1982 ist Peter Tuchel als geschäftsführender Gesellschafter für die Firma Tuchel & Sohn GmbH in vierter Generation tätig.

Davor verantwortete der diplomierte Kaufmann nach mehreren Praktika, u.a. im Bankwesen und Imkereifach, verschiedene Bereiche im Einkauf und Export von Bienenhonig, wobei er vorwiegend im südamerikanischen Raum (Schwerpunkt Mexiko und Argentinien) aktiv war. 

Herr Tuchel ist außerdem in diversen nationalen und internationalen Gremien engagiert. So ist er Vorstandsmitglied im Deutschen Honig Verband, Präsidiumsmitglied im Hamburger Waren-Verein, Mitglied im DIN-Ausschuss Honiguntersuchung sowie Mitglied der EU Advisory Group on Organic Farming.

sequa gGmbH

Gebhard Weiss

 

»Das IPD wird zur Wirtschaftsentwicklung in Entwicklungsländern und damit zur Förderung von Beschäftigung und letztlich zur Bekämpfung von Armut beitragen.«

Gebhard Weiss ist seit 2005 Alleingeschäftsführer der sequa gGmbH, die als weltweit tätige, gemeinnützige Entwicklungsorganisation die Entwicklung des Privatsektors und seiner Einrichtungen sowie die Qualifizierung von Fach- und Führungskräften unterstützt.

Zuvor hatte der studierte Diplomingenieur verschiedene Leitungsfunktionen im internationalen Vertrieb (Beratung, Infrastruktur, Dienstleistungen) sowie im Bereich Merging & Acquisition, u.a. in Unternehmen der Telekommunikationsbranche inne.

Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels e.V. (AVE)

Stefan Wengler

 

»Mit dem IPD wird endlich einmal die für den Einzelhandel herausragende Bedeutung von Importen gewürdigt.«

Seit 1994 ist Herr Stefan Wengler als Geschäftsführer für die AVE tätig. Davor verantwortete der diplomierte Volkswirt von 1977 bis 1994 im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Bereiche Internationales Marketing, Außenwirtschaftsförderung und Zollpolitik.

Als Vertreter der außenwirtschaftlichen Interessen des deutschen bzw. europäischen Einzel-handels ist Herr Wengler zudem in diversen nationalen und internationalen Gremien aktiv. Darüber hinaus betreut er die deutschen Teilnehmer an der Business Social Compliance Initiative (BSCI) und setzt sich für die Verbesserung der sozialen Standards in einer weltweiten Wertschöpfungskette ein.

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Dr. Christine Wieck

 

»Agrarhandel hat viele Dimensionen: Zwischen Unternehmen in einer Region, zwischen Nachbarländern, und international, z.B. nach Europa. Bei Sourcing Projekten mit deutschen Unternehmen ergänzen sich IPD und GIZ optimal: Matchmaking und Marktzugang durch das IPD und Unterstützung der kleinbäuerlichen Produktion, Qualitätssicherung und Zertifizierung vor Ort durch die GIZ. Das schafft Arbeitsplätze und Einkommen im ländlichen Raum.«


Dr. Christine Wieck arbeitet in der GIZ zu entwicklungspolitischen Fragen rund um die Ausgestaltung und Auswirkungen von Agrarhandelspolitik, Agrarhandelsförderung und Agrarpolitik. Die Förderung der Rahmenbedingungen für die regionale Integration und den Aufbau von regionalen landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten in Partnerländern sind dabei wichtige Themen. Aber auch Lebensmittelsicherheit und -qualität in Produktion, Verarbeitung und Handel zählen dazu. Frau Dr. Wieck ist promovierte Agrarökonomin und gelernte Landwirtin. Nach mehreren Auslandaufenthalten hat sie von 2008 bis 2015 am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Agrarpolitik der Universität Bonn zu europäischer und internationaler Agrar- und Handelspolitik geforscht und gelehrt.

Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e. V. (BGA)

Gregor Wolf

 

»Mit dem IPD schließen wir eine strategische Lücke an der Schnittstelle von Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschaft: Indem wir Handelshemmnisse und Informationsdefizite beseitigen, leisten wir einen Beitrag zur besseren Teilhabe von Schwellen- und Entwicklungsländern an der Weltwirtschaft, gleichzeitig unterstützen wir deutsche KMUs bei der Erschließung neuer Beschaffungsmärkte.«

Gregor Wolf ist seit 2015 Geschäftsführer im BGA und Leiter der Hauptabteilung Außenwirtschaft. Gleichzeitig ist der diplomierte Volkswirt und Japanologe Geschäftsführer des Bundesverbandes des Deutschen Exporthandels e.V. (BDEx) und Generalsekretär der Vereinigung internationaler Außenhandelsverbände (CITHA).

Zu seinen jetzigen Aufgaben gehören insbesondere die Koordination der außenwirtschaftlichen Arbeit des BGA, die Außenhandelsförderung, Handelspolitik und die Entwicklungszusammenarbeit. Durch seine Mitarbeit im Vorstand und im International Trade Committee des europäischen Dachverbandes Eurocommerce vertritt er zudem die Interessen des deutschen Groß- und Außenhandels in Brüssel.

Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels e.V. (BGI)

Frank Zeiler

 

Nach verschiedenen anderen Positionen in der grünen Branche ist Frank Zeiler seit 2010 Geschäftsführer des BGI.

Der 1965 gegründete BGI ist die Interessenvertretung des deutschen Großhandels mit Blumen und Pflanzen. Dazu gehören die Wahrung und Vertretung der Interessen unserer Mitglieder bei Behörden, Institutionen, Verbänden und sonstigen Körperschaften. Die Mitglieder des BGI repräsentieren rund 75 % des Großhandels mit Blumen und Pflanzen in Deutschland.

Die Schwerpunkte der Arbeit des BGI liegen in der politischen nationalen und internationalen Interessenvertretung sowie im Branchenmarketing. Die Vernetzung auf internationaler Ebene umfasst die Mitgliedschaft im Weltverband Union Fleurs sowie die personelle Wahrnehmung von Schlüsselfunktionen in EU-Gremien, z. B. Vizepräsidentschaft des beratenden Ausschusses für Blumen und Pflanzen bei der Europäischen Kommission und Registrierung als anerkannter Experte für Blumen und Pflanzen bei der Europäischen Kommission

Aufgaben des Fachbeirates

  • Beurteilung und Mitentscheidung über die strategische Ausrichtung des IPD
  • Fachliche Anregungen zu den einzelnen Aktivitäten des IPD
  • Information und Austausch zu Fachthemen
  • Unterstützung in der Pflege unseres internationalen Netzwerkes
  • Beratung und Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit des IPD

Gefördert vom

Durchgeführt von

| © 2016, Import Promotion Desk