Kyrgyzstan

Kirgistan bietet ein breites Angebot an hochwertigen natürlichen Zutaten für die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie. Das zentralasiatische Land verfügt über eine gewachsene Landwirtschaft und optimale Anbaubedingungen für eine Vielzahl in Europa begehrter Produkte.

Vielen kirgisischen Unternehmen ist der direkte Zugang zum deutschen Markt verwehrt, meistens aufgrund fehlender Zertifikate und Produktdokumentationen. Bisher waren sie gezwungen, an Zwischenhändler (v.a. aus der Türkei) zu verkaufen, die die Produkte veredeln und in die EU weiter exportieren.

Das IPD möchte den kirgisischen Exporteuren den direkten Marktzugang ermöglichen, um eine höhere Wertschöpfung in der Verarbeitung von Lebensmittelzutaten vor Ort zu erreichen. Daher haben wir Kirgistan als eines unserer Partnerländer ausgewählt und vermitteln Ihnen Kontakte zu sorgfältig ausgesuchten und geprüften Lieferanten.

Unsere Produkte aus Kirgistan

  • Natürliche Zutaten für Lebensmittel und Kosmetik, unter anderem verarbeitete Früchte, Nüsse, getrocknete Pilze und Aprikosenkernöl.

AKTUELLES ZU KIRGISTAN

Meldungen

 
Bonn // 22.02.2016

BioFach: Bio-Qualität aus dem Walnuss-Urwald

Das Import Promotion Desk (IPD), der Dienstleister zur Importförderung in Deutschland, hat erstmals in Deutschland Bio-Walnüsse aus Kirgistan präsentiert. Die auf der BIOFACH in Nürnberg gezeigten Produkte stammen aus dem größten natürlichen Walnusswald der Welt. Dank der intensiven Sonneneinstrahlung in den hochgelegenen Wäldern sind die Nüsse geschmacksintensiver als die in der Regel angebotenen türkischen Walnüsse. Der Fairtrade- und Bio-zertifizierte Anbieter ist die Kooperative Bio Farmer, die ihre Nüsse weder düngt noch mit Pestiziden behandelt. 
 
Auf der BIOFACH konnten sich deutsche Unternehmen von den besonderen Eigenschaften der Nüsse überzeugen. Auf besonders großes Interesse stießen unbeschädigte halbe Walnusskerne, die so genannten Schmetterlinge. Sie werden beispielsweise für Nussmischungen verwendet. Aber auch deutsche Schokoladenhersteller waren von Geschmack und Qualität der kirgisischen Walnüsse überzeugt. „Gerade nachhaltig produzierenden Lieferanten möchte das IPD mit der strukturierten Importförderung den Zugang zum deutschen Markt erleichtern“, erläutert Dr. Julia Hoffmann, Leiterin des IPD, das Engagement in Kirgistan. 
 
Neben den Walnüssen aus Kirgistan stellte das IPD auf der BIOFACH Aussteller von Produkten wie Kaktusfeigenkernöl aus Tunesien, Kokosnusszucker aus Indonesien, ätherische Öle, Kräuter und Tee aus Nepal, Honig aus Äthiopien oder Pulver peruanischer Superfoods wie Quinoa, Chia und Maca vor. 

 
Bonn // 04.12.16

Erstmals Länderstände von Kirgistan und Tunesien

Große Aufmerksamkeit erregten Kirgistan und Tunesien auf der „Health Ingredients Europe“ in Frankfurt.
Erstmals waren sie mit eigenen Länderständen präsent, die das IPD mit Unterstützung der Exportförderorganisationen „Chamber of Commerce and Industry“ (CCI) und dem Export-Department des „Ministry of Economy“ in Kirgistan sowie der „Agence de Promotion des Investissements Agricoles“ (APIA) in Tunesien organisiert hatte. Auf Europas wichtigster Messe für natürliche und gesunde Inhaltsstoffe zeigten die kirgisischen Produzenten ihre hochwertigen Produkte, wie zum Beispiel Bohnen, Nüsse, getrocknete Früchte und Beeren. Die Tunesier überzeugten die Händler mit pflanzlichen Ölen in Bio-Qualität sowie zahlreichen Produkten auf Dattel- und Kaktusfeigen-Basis. Neben Kirgistan und Tunesien brachte das IPD auch drei Exporteure aus Nepal auf die Messe, die ihre Spezialitäten ebenfalls an einem vom IPD organisierten Länderstand vorstellten. Hier interessierten sich die europäischen Händler vor allem für den nepalesischen Ingwer in Bio-Qualität und für Arznei- und Aromapflanzen aus dem Himalaya. Die Exporteure zeigten sich sehr zufrieden mit den zahlreichen und vor allem vielversprechenden Kontakten - rund 350 Kontakte konnte das IPD an den Messetagen vermitteln.

Bonn/Frankfurt // 04.12.16
 
Bonn/Frankfurt // 04.12.16

Marktpotenziale für kirgisische Waren

„Natürliches aus Zentralasien“ – so das Thema des „Kirgistan-Forums“, zu dem das IPD gemeinsam mit dem „Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft“ und der kirgisischen „Chamber of Commerce and Industry“ im Rahmen der „Health Ingredients Europe“, Europas wichtigster Messe für natürliche und gesunde Inhaltsstoffe, am 29. November 2016 in Frankfurt eingeladen hatte. Im Fokus der Podiumsdiskussion standen die Potenziale von kirgisischen Waren sowie die Aussichten von Handelsbeziehungen mit lokalen Unternehmen. Nach Eröffnung durch den kirgisischen Botschafter, Erines Otorbaev, diskutierten Vertreter der deutschen Wirtschaft und kirgisische Unternehmen angeregt über die Möglichkeiten kirgisischer Produkte für den deutschen bzw. europäischen Markt. Gerade die Besonderheit, dass viele landwirtschaftliche Produkte aus Kirgistan einen natürlichen Ursprung haben, wurde von den Teilnehmern als Vorteil bewertet, da sich damit große Chancen für den Bio-Sektor ergeben. Allerdings fehlt es noch vielen kirgisischen Produzenten an dem Wissen, wie landwirtschaftliche Güter zertifiziert und Produktspezifikationen richtig dokumentiert werden – hier setzt das IPD an und unterstützt die Produzenten mit Trainings und Seminaren. Als besonders positiv schätzten die kirgisischen Teilnehmer die Tatsache, dass seit Anfang 2016 die EU Kirgistan in das EU-Präferenzsystem GSP+ – ein Regularium für die Gewährung von Zollpräferenzen für Waren aus Entwicklungsländern – aufgenommen hat. Dies bedeutet eine vollständige Aufhebung der Zollgebühren für kirgisische Waren, wodurch der Export deutlich erleichtert wird.

 
Bonn/Köln // 12.09.2017

Anuga 2017: Neue Impulse aus Entwicklungs- und Schwellenländern

Import Promotion Desk bringt vielfältige Spezialitäten auf die Anuga

Bonn, 12.09.2017 – Auf der Anuga, der weltgrößten Fachmesse der Lebensmittelwirtschaft, die vom 7. bis 11. Oktober 2017 in Köln stattfindet, ist das Import Promotion Desk (IPD) mit 18 Produzenten aus 7 Ländern präsent. Die Initiative zur Importförderung bringt Exporteure aus Äthiopien, Ägypten, Kirgistan, Tunesien, Kolumbien, Indonesien und Peru mit ihren Spezialitäten auf die Messe. Die Unternehmen bieten hochwertige natürliche Zutaten aus ihren Regionen an.

 
Bonn, Frankfurt // 06.11.2017

Food Ingredients Europe 2017: Spezialitäten aus Entwicklungs- und Schwellenländern

Import Promotion Desk stellt regionale Produkte mit großem Marktpotenzial vor

Bonn, 06.11.2017 – Das Import Promotion Desk (IPD) stellt gemeinsam mit den Importförderungsprogrammen der Schweiz SIPPO und der Niederlande CBI auf der diesjährigen Food Ingredients Europe (FiE), der internationalen Messe für Lebensmittelzutaten, eine breite Produktpalette an hochwertigen Produkten aus Entwicklungs- und Schwellenländern vor. Vom 28. bis 30. November bieten Produzenten aus Ägypten, Äthiopien, Indonesien, Kirgistan, Nepal, Peru und Tunesien ihre regionalen Spezialitäten auf der Messe in Frankfurt an. Zudem begleitet das IPD, der Partner zur Importförderung, erstmalig Produzenten aus Südafrika und Pakistan auf die Frankfurter Messe.

Veranstaltungen

Messe in Frankfurt // 28. - 30.11.2017
 
Messe in Frankfurt // 28. - 30.11.2017

Food Ingredients Europe 2017

Sie suchen natürliche Zutaten mit großem Marktpotential?
Besuchen Sie uns in Halle 11.0 Stand C91/C93.

Das IPD präsentiert 18 sorgfältig ausgewählte, exportfähige Unternehmen aus Ägypten, Äthiopien, Indonesien, Kirgistan, Nepal, Peru und Tunesien. Erstmals stellt das IPD in Kooperation mit den Importförderungsprogrammen der Schweiz SIPPO und der Niederlande CBI auch Lieferanten aus Südafrika und Pakistan vor.
Die Produktpalette ist breit, darunter hochwertige Öle, wie äthiopisches Schwarzkümmelöl, biozertifiziertes Sacha-Inchi-Öl aus Peru oder das wertvolle Kaktusfeigenkernöl aus Tunesien. Aber auch Szechuan Pfeffer aus Nepal, getrocknete Kräuter in Bio-Qualität aus Tunesien, kirgisische Walnüsse sowie südafrikanische Arzneimittelpflanzen wie die Kapland-Pelargonie sowie der natürliche Zusatzstoff Guarkernmehl aus Pakistan werden unter anderem angeboten.

Wir vernetzen Sie mit den zuverlässigen Exporteuren. Alle Unternehmen sind mit den Anforderungen des europäischen Marktes vertraut. Individuell ausgewählt nach Ihren Anforderungen arrangieren wir für Sie Gespräche mit geeigneten Exporteuren. Gewinnen Sie so an Zeit und Sicherheit.Eine detaillierte Übersicht der Firmen und Produkte finden Sie hier.
Vereinbaren Sie einen Termin mit dem IPD-Team!

Kathrin Seelige

www.figlobal.com

Messe in Nürnberg // 14. – 17.02.2018
 
Messe in Nürnberg // 14. – 17.02.2018

Biofach 2018

Import Promotion Desk präsentiert Bio-Produkte aus den Partnerländern

Die Nachfrage nach Bio-Produkten wächst in Deutschland und Europa. In den Entwicklungs-  und Schwellenländern steckt noch viel unentdecktes Potenzial.
Das IPD bringt ausgewählte, exportfähige Produzenten aus Ägypten, Indonesien, Kolumbien, Kirgistan, Nepal, Peru und Tunesien auf die BIOFACH 2018 − die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel.
Die Unternehmen haben eine breite Produktpalette im Gepäck, wie Walnüssen aus Kirgistan, Kaktusfeigenkernöl aus Tunesien, Kokosnusszucker aus Indonesien, ätherische Öle, Kräuter und Tee aus Nepal oder Pulver peruanischer Superfoods wie Quinoa, Chia und Maca.
Außerdem werden innovative Unternehmen aus Südafrika und Serbien vertreten sein, die das IPD in Kooperation mit dem "Swiss Import Promotion Programme" (SIPPO) dem europäischen Handel vorstellt.

Alle Exporteure sind mit den notwendigen Zertifikaten ausgestattet und mit den Anforderungen des europäischen Handels vertraut. Das IPD verschafft erste Kontakte zu den zuver-lässigen Lieferanten direkt auf der Messe.

Detaillierte Informationen zu den IPD Exporteuren und ihren Produkten stehen ab Januar zur Verfügung.

Für Fragen vorab wenden Sie sich bitte an:
Tabea Mack (Ägypten, Äthiopien, Indonesien)
Nicky Buizer (Kolumbien, Nepal, Peru)
Kathrin Seelige (Kirgistan, Tunesien)

www.BIOFACH.de

Product Fact Sheets

 
Product Fact Sheet

Asphaltum / Shilajit / Stone Oil

More and more European consumers are interested in non-Western health solutions. Those of an Ayurvedic tradition are often used in conjunction with wider lifestyle choices, encompassing nutrition, exercise and meditation, but products such as shilajit are also used in food supplements outside of this tradition. Cosmetics with shilajit are also marketed in Germany. The German market is less developed than the UK and especially Eastern European markets but does offer opportunities. German market entry can also take place through manufacturers in these other markets.

Product Fact Sheet
 
Product Fact Sheet

Dried Apricots in Germany

Consumption of dried fruit in Germany is about 0.75 kg per capita per annum. This equates to a market volume approaching 40,000 tonnes, worth over S 210 million. Dried apricots account for close to 20% of this large market. The market is driven by the consumption of snacks, underpinned by the growing demand for natural food with no flavourings. Further stimulus comes from innovation in the market, new packaging formats, recipes featuring dried apricots and new products featuring dried apricots in food sectors such as confectionery and bakery. Turkey is the leading supplier, but other exporters from Central Asia are increasingly finding opportunities.

Product Fact Sheet
 
Product Fact Sheet

Walnut Oil in Germany

Walnut oil is a popular edible oil for a certain number of consumer types who like to cook, and who prefer the distinctive flavour of walnut. Although Germany produces its own walnut oil, it also needs to import to meet demand. This niche product will appeal to those DC exporters who can manufacture to a high quality and meet the market specifications. There are a number of specialist importers who would be interested in facilitating the supply of quality walnut oil from unfamiliar sources.

Product Fact Sheet
 
Product Fact Sheet

Walnuts in Germany

German walnut consumption has been increasing, as consumers appreciate the many health benefits that exist with this popular tree nut, although there is some evidence that higher prices are impacting on sales levels. Germany has its own walnut production but well over half the market is supplied by imports, and Germany is in fact the world's leading importer. Global production is dominated by the USA and China but significant opportunities exist for importers who are able to supply the market with products of the quality demanded by the trade and consumers. There is some seasonality, particularly for the Christmas period, but demand is fairly consistent throughout the year.

Success Stories

 
Success Story

Nachhaltig und aromatisch: Walnüsse in Bioqualität aus Kirgistan

IMPORT PROMOTION DESK ÖFFNET KIRGISISCHEM EXPORTEUR DIE TÜR ZUM EU-MARKT

Das kirgisische Exportunternehmen Vega Plus hat den Sprung in den europäischen Markt geschafft. Im Februar
2017 präsentierte sich das Unternehmen auf der BIOFACH in Nürnberg und stellte seine Produkte aus nachhaltiger Forstwirtschaft dem internationalen Fachpublikum vor. Das Import Promotion Desk (IPD) hat Vega Plus intensiv auf die Messe vorbereitet und begleitet das Unternehmen auch auf der „letzten Meile“ beim Matchmaking. Dem Erfolg auf der Messe folgte dann bald der erste Geschäftsabschluss mit dem Schweizer Importeur Tinibaev Waldgeschenke KlG.

Gefördert vom

Durchgeführt von

| © 2016, Import Promotion Desk